Naturlandschaftsentwicklung

Ein erklärtes Ziel im Naturschutz ist der Erhalt oder die Entwicklung von möglichst naturnahen Verhältnissen in der Landschaft. Der naturnaheste Zustand ist dabei die Naturlandschaft. In einer Naturlandschaft hat der Mensch nur einen sehr geringen Einfluss. In unserer vom Menschen geprägten Kulturlandschaft gibt es solche Flächen nicht mehr. Es ist lediglich möglich eine Landschaft zu entwickeln, die diesem Zustand wieder nahe kommt. Solche Naturentwicklungsgebiete werden natürlichen Prozessen überlassen, d.h. die Entwicklung wird durch Pflanzen und Tiere und äußere Kräfte wie z.B. Witterung und Hochwasser bestimmt.

Große Pflanzenfresser haben einen entscheidenden Einfluss auf das Aussehen der Gebiete in denen sie weiden. Eine halboffenen Weidelandschaft war eine typische Naturlandschaft unserer Gegend wie sie auch vor der letzten Eiszeit unter dem Einfluß von Wildpferd und Auerochse vorherrschte. Da Auerochsen ausgestorben sind müssen andere Rinderrassen als Ersatz für diese großen Pflanzenfresser dienen.