Erhalt von Grünland

Der Erhalt von naturschutzfachlich wertvollem Grünland ist mit der heutigen intensiven landwirtschaftlichen Nutzung, die eine hohe Düngergabe und häufige Nutzung des Aufwuchses beinhaltet, nicht möglich. Damit Landwirte nicht den maximal möglichen Ertrag von einer Fläche anstreben, sondern extensiver wirtschaften können, müssen sie einen Ausgleich für den verminderten Ertrag bekommen. Diese Möglichkeit ist über den Vertragsnaturschutz gegeben.

In vielen Schutzgebieten werden Anträge auf Zuwendung von den Landwirten gestellt. Die Bewilligungsbehörde hierfür ist die Untere Landschaftsbehörde, die auch die Landwirte über die verschiedenen Möglichkeiten des Vertragsabschlusses berät. Die Biologische Station wiederum steht der Unteren Landschaftsbehörde zur Seite, um die naturschutzfachlichen Inhalte abzustimmen und die Effizienz der Verträge zu überprüfen.